Vor Logo
Oberstreifen Rotkehlchen

 

Feldraine
Natur und Landschaft

 

Begrünung von Industriegebäuden

Blühende Vielfalt am Wegesrand

Wie viele Kilometer es von ihnen gibt? Wer weiß das schon. Feld- und Wegraine sind ein so offensichtlicher Bestandteil der Kulturlandschaft, dass man ihnen nicht immer die Beachtung schenkt, die sie verdienen. Aber das ändert sich. Wegränder rücken immer mehr in den Fokus von Naturfreunden, Imkern, Kommunalpolitikern, Landwirten, Jägern und anderen Gruppen. Das Interesse an Wegrainen hat weniger damit zu tun, dass sie mehr, besser oder schöner geworden sind. Ganz im Gegenteil. Beim Umgang mit ihnen liegt einiges im Argen. In einer Landschaft, die einem immer höheren wirtschaftlichen Druck ausgesetzt ist, bieten Wegraine – ökonomisch betrachtet – keinen Nutzen. Aber gerade deshalb sind sie Inseln der Vielfalt: Heimat von Bienen, Schmetterlingen, Rebhühnern und anderen Vertretern einer reichhaltigen Pflanzen- und Tierwelt. Doch diese Fülle an Formen und Farben ist immer seltener zu beobachten. Die biologische Vielfalt oder Biodiversität ist weltweit bedroht. Eine Renaissance blühender Wegraine allein kann dies nicht verhindern. Aber sie sind ein Beitrag dazu, Pflanzen und Tieren der Heimat ein Refugium zu bieten und damit dem Menschen Naturerlebnisse quasi vor der Haustür zu schenken......weiterlesen

 

 

Begrünung von Industriegebäuden

Wer sich entschließt, seine Wände von der Natur begrünen zu lassen, bekennt sich zu einer klaren ökologischen Entscheidung.
Es ist an der Zeit, endlich mit den vielen Vorurteilen aufräumen, die um die Ranker und Kletterer kursieren und sich mehr an den Erkenntnissen der Praktiker zu orientieren.
Schon allein die Tatsache, dass Rank- und Schlingpflanzen hässliche Mauern schöner und sachliche, harte Architektur weicher machen, müsste eigentlich Grund genug sein, sie viel häufiger zu pflanzen. Denn selbst ausgefeiltes Farbdesign und manch imposantes Finish an Gebäuden können über die Unwirklichkeit kahler Hausfassaden nicht hinwegtäuschen.
Überall dort, wo eine Fläche betoniert, gepflastert, ein Gebäude errichtet wird, geht ein Stückchen nicht vermehrbarer Erde für unsere Natur unwiederbringlich verloren. Jede dieser Maßnahmen ist ein Eingriff in die Natur, bei denen ein großes Stück Boden versiegelt, die dort bestehende Flora und Fauna verdrängt und das Kleinklima verschlechtert wird.....weiterlesen